Aktuelles

Siegerkranz für Mosel- und Ruwerriesling

Die Siegerweine der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz stehen fest: In zwei Kategorien haben Rieslingweine aus Waldrach und Mehring gewonnen.
Trier. (red) Bei der Siegerweinprämierung im kurfürstlichen Schloss in Mainz sind Weine aus Waldrach und Mehring gekürt worden. In der Kategorie “Riesling ab halbtrocken bis 25 Gramm pro Liter Restsüße” siegte der 2009er Waldracher Krone Riesling Spätlese halbtrocken – Steillage – aus dem Weingut Franz Ambré in Waldrach.In der Kategorie “Riesling edelsüß Spätlese bis Auslese” gewann der 2009er Mehringer Zellerberg Riesling Auslese vom Weingut Peter Jostock in Leiwen.
In 29 gebiets-, sorten- und geschmacksspezifischen Kategorien aus den Reihen der goldprämierten Weine des Jahres hat die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz nun in Mainz die jeweils besten aus den sechs Anbaugebieten des Landes Rheinland-Pfalz ermittelt: die Siegerweine der Landesprämierung 2010. Dies sind die besten Weine der Landesprämierung, an der sich in den letzten zwölf Monaten 1740 Betriebe mit 20 816 Weinen und Sekten beteiligt haben. Die Landwirtschaftskammer verzeichnet laut Präsident Norbert Schindler eine Jahr für Jahr steigende Beteiligung an der Prämierung.

(Quelle:Volksfreund.de)

Auszeichnung von der Landwirtschaftskammer

Die Siegerweine der Wein- und Sektprämierung der Landwirtschaftskammer stehen fest. Eine Fachjury hat am Mittwoch über 300 Gewächse verschiedener Geschmackskategorien aus den Anbaugebieten Ahr, Mittelrhein und Mosel getestet. Zugelassen waren nur goldprämierte Weine.

Kritische Weintester: Zur Jury, die die Siegerweine kürte, gehörten auch Mosel-Weinkönigin Katharina Okfen, Wolfgang Pfeifer von der Forschungsanstalt Geisenheim und der Völklinger Weinhändler Christian Löw (von links). TV-Foto: Winfried Simon
Bernkastel-Kues. Ausschließlich goldprämierte Weine und Sekte zu verkosten, kann ganz schön anstrengend sein. Zumal, wenn es sich um 311 Proben handelt. So viele standen am Mittwoch auf den Tischen im großen Sitzungssaal der Winzergenossenschaft Moselland eG in Bernkastel-Kues – 311 Weine, die alle zuvor mit einer Goldenen Kammerpreismünze ausgezeichnet wurden.
Sechs Stunden nahmen die Jurymitglieder, darunter Gastronomen, Fachjournalisten, Sommeliers, Fachhändler und Verbraucher, die Weine mit Zunge, Nase und Gaumen unter die Lupe.
Die Kategorien werden im Vorfeld der Prämierung von den sechs rheinland-pfälzischen Weinbauverbänden festgelegt. Dabei sollen die typischen Weine der Region und auch des Jahrgangs in einer spezifischen Kombination von Rebsorte, Qualitätsstufe und Ausbau (= Kategorie) ausgewählt werden. Das bedeutet, dass die Kategorien von Jahr zu Jahr wechseln können. So kann es beispielsweise nicht immer eine Kategorie “Eiswein” geben. Im Anbaugebiet Mosel wurden diesmal ausschließlich Rieslingweine bewertet.
Die Siegerweine werden im Rahmen einer Festveranstaltung im Oktober in Mainz präsentiert.

Die Siegerweine für die Mosel: Kategorie Riesling trocken (QbA bis Spätlese): 2009er Merler Stephansberg Spätlese, Weingut Albert Kallfelz, Zell.

Kategorie Riesling trocken (Premiumsegment bis Auslese): 2009er Pommerner Rosenberg QbA, Weingut Leo Fuchs, Pommern.

Kategorie Riesling (ab halbtrocken bis 25 Gramm/Liter Restzucker): 2009er Waldracher Krone Spätlese, Weingut Thoma Ambré, Waldrach.

Kategorie Riesling Kabinett (ab halbtrocken bis 25 Gramm/Liter Restzucker): 2009er Veldenzer Elisenberg Kabinett, Weingut Bauer, Mülheim.

Kategorie Riesling edelsüß (Spätlese bis Auslese): 2009er Mehringer Zellerberg Auslese, Weingut Peter Jostock, Leiwen.

Kategorie Sekt b.A. extra brut und brut (gebietsübergreifend für die Anbaugebiete Ahr, Mittelrhein und Mosel): 2008er Riesling-Sekt b.A., Weingut Bauer, Mülheim.

Quelle:Volksfreund.de)

1 2